Dr. Henrike Helmer

Funktion:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung "Pragmatik"

Aufgaben:

Zur Person:

  • 2006-2011 Studium der Germanistik, Philosophie und Psychologie an der Universität Heidelberg
  • Seit Juni 2011 wiss. Mitarbeiterin am IDS
  • Februar-Juli 2013 Forschungsaufenthalt in Trento, Italien
  • Dezember 2014 Promotion an der Universität Mannheim zum Thema "Analepsen in der Interaktion. Semantische und sequenzielle Eigenschaften von Topik-Drop im gesprochenen Deutsch"
  • seit April 2017 Vorstandsmitglied des Vereins für Gesprächsforschung e.V.; April 2017-März 2021 Kassenwartin des Vereins
  • Oktober 2017-Oktober 2018 Teilnahme am Leibniz-Mentoring-Programm
  • seit Dezember 2018 Mitglied der Redaktion von Gesprächsforschung Online

Forschungsinteressen:

  • Grammatik des gesprochenen Deutsch
  • Interaktionale Linguistik
  • Interaktionale Semantik
  • Quantitative und qualitative Datenanalysemethoden
  • Konstruktionsgrammatik
  • Politische Kommunikation

Aktuelle Publikationen:

  • Helmer, Henrike / Reineke, Silke (2021): Instruktionen und Aufforderungen in Theorie und Praxis – Einparken im Fahrunterricht. In: Gesprächsforschung - Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion. Themenheft "'How to get things done' - Aufforderungen und Instruktionen in der multimodalen Interaktion", hg. von Oliver Ehmer, Henrike Helmer, Florence Oloff, Silke Reineke, S. 114-150. PDF
  • Helmer, Henrike (2021): "Can I infer from this…": Interpretation Practices in a Publicly Televised Mediation. Journal of Pragmatics 178, S. 127-145.
  • Helmer, Henrike / Betz, Emma / Deppermann, Arnulf (2021): Coordination of OKAY, nods, and gaze in claiming understanding and closing topics. In: Emma Betz / Arnulf Deppermann / Lorenza Mondada / Marja-Leena Sorjonen (Hrsg.): OKAY across Languages: Toward a comparative approach to its use in talk-in-interaction. John Benjamins: 364-393. (=Studies in Language and Social Interaction 34)
  • Helmer, Henrike (2021): Humorous or occasioned instructions: Learning the "shoulder check" in theoretical and practical driving lessons. International Journal of Applied Linguistics 31(1), S. 109-131. PDF
  • Helmer, Henrike (2020): How do speakers define the meaning of expressions? The case of German x heißt y ("x means y"). In: Discourse Processes 57(3), S. 278-299.
  • Helmer, Henrike/Zinken, Jörg (2019): Das Heißt ("That Means") for Formulations and Du Meinst ("You Mean") for Repair? Interpretations of Prior Speakers' Turns in German. In: Research on Language and Social Interaction 52(2): 159-176.
  • Henrike Helmer / Arnulf Deppermann (2017): ICH WEIß NICHT zwischen Assertion und Diskursmarker: Verwendungsspektren eines Ausdrucks und Überlegungen zu Kriterien für Diskursmarker. In: Blühdorn, Hardarik / Deppermann, Arnulf / Helmer, Henrike / Spranz-Fogasy, Thomas (Hg.): Diskursmarker im Deutschen. Reflexionen und Analysen Göttingen: Verlag für Gesprächsforschung, 131-156. PDF
  • Blühdorn, Hardarik / Deppermann, Arnulf / Helmer, Henrike / Spranz-Fogasy, Thomas (2017) (Hg.): Diskursmarker im Deutschen. Reflexionen und Analysen. PDF
  • Helmer, Henrike (2017): Analepsen mit Topik-Drop. Zur Notwendigkeit einer diskurssemantischen Perspektive. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 45(1), S. 1-39. PDF
  • Helmer, Henrike (2017): Analepsen aus konstruktionsgrammatischer Perspektive. In: Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr, S. 407-450. PDF
  • Helmer, Henrike / Deppermann, Arnulf / Reineke, Silke (2017): Antwort, epistemischer Marker oder Widerspruch? Sequenzielle, semantische und pragmatische Eigenschaften von ich weiß nicht. In: Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr, S. 377-405. PDF
  • Helmer, Henrike / Reineke, Silke / Deppermann, Arnulf (2016): A range of uses of negative epistemic constructions in German: ich weiß nicht as a resource for dispreferred actions. In: Journal of Pragmatics 106, S. 97-114. PDF
  • Helmer, Henrike (2016): Analepsen in der Interaktion. Semantische und sequenzielle Eigenschaften von Topik-Drop im gesprochenen Deutsch. Heidelberg: Winter. (OraLingua 13).
  • Deppermann, Arnulf/Helmer, Henrike (2013): Standard des gesprochenen Deutsch: Begriff, methodische Zugänge und Phänomene aus interaktionslinguistischer Sicht. In: Hagemann, Jörg/Klein, Wolf Peter/Staffeldt, Sven (Hg.): Pragmatischer Standard. Tübingen: Stauffenburg, S. 111-141. (Stauffenburg Linguistik 73). PDF
  • Deppermann, Arnulf/Helmer, Henrike (2013): Zur Grammatik des Verstehens im Gespräch: Inferenzen anzeigen und Handlungskonsequenzen ziehen mit also und dann. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 32(1), S. 1-40. PDF

Lehre

  • HWS 2012/13: Master-Seminar "Grammatikmodelle im Vergleich: Konstruktion vs. Valenz", Universität Mannheim
  • HWS 2015/16: BA-Proseminar "Grammatik des gesprochenen Deutsch", Universität Mannheim
  • HWS 2016/17: BA-Proseminar "Gespräche analysieren – Einführung in die Konversationsanalyse", Universität Mannheim
  • HWS 2017/18: BA-Proseminar "Sprachliche Interaktion", Universität Mannheim
  • FSS 2018: Kurzseminar für BA und MA "Gesprochenes Deutsch/Il tedesco parlato", Università degli studi del piemonte orientale (Vercelli)
  • HWS 2018/19: Hauptseminar "Semantiktheorien im Vergleich", Universität Mannheim
  • HWS 2019/20: Hauptseminar "Grammatik des gesprochenen Deutsch", Universität Mannheim

Publikationen:

Dr. Henrike Helmer

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro 3.07
D-68161 Mannheim

E-Mail:
helmer(at)ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 447
Fax: +49 621 / 1581 – 200