Lexikographie sprachlichen Wandels: Fremdwörter - Lehnwörter - Neologismen

© Petra Storjohann

Das Lexikon des Deutschen ist ständigem Wandel durch Entlehnungsprozesse und sprachinternen Ausbau unterworfen. Zugleich ist das Deutsche Quellsprache für andere Sprachen. Solche Prozesse sind an diskursive Entwicklungen gebunden, welche historische Ereignisse, technologische, aber auch soziokulturelle Entwicklungen reflektieren. Sie können dann auch lexikalischen Wettbewerb mit Konsequenzen für Wortbestand und Wortbedeutungen verursachen.

Im Zentrum des Projektes „Lexikographie sprachlichen Wandels: Fremdwörter – Lehnwörter – Neologismen“ stehen verschiedene Teilwortschätze, ihre lexikologische Analyse und lexikographische Dokumentation. Untersuchungsgegenstände sind u.a. die Erforschung lexikalischer Dynamik und des Wortschatzwachstums, die Untersuchung lexikalischer Vielfalt sowie die Ermittlung von Entlehnungs- und Archaisierungsprozessen. Im Projekt kommen unterschiedliche Arbeitsgrundlagen, Auswertungsmethoden sowie Analysetools zum Einsatz, um die genannten lexikalischen Einheiten nach den Prinzipien wissenschaftlicher Lexikographie beschreiben zu können. Die Dokumentation von Fremdwörtern, Lehnwörtern und Neologismen erfolgt in speziell dafür konzipierten bzw. neu zu konzipierenden Wörterbüchern mit gemeinsamer Zugriffsstruktur. Ziel ist es, diese Ressourcen miteinander so zu verbinden, dass vielfältige Nachschlagemöglichkeiten für diese eng miteinander verflochtenen Wortschatzbereiche anbgeboten werden.

Das Projekt hat drei eng miteinander verbundene Arbeitsbereiche: Neue Wörter (Neologismen, Coronawortschatz, Quasisynonyme), Fremdwörter (Deutsches Fremdwörterbuch) und Entlehnungen (Lehnwortportal).

Arbeitsbereiche

Neue Wörter: Neologismen, Coronawortschatz, Quasisynonyme

Ansprechpartnerin: Dr. Petra Storjohann

In diesem Arbeitsbereich wird ein neuartiges Neologismenwörterbuch für den neuen Wortschatz ab 2021 erarbeitet. Darüber hinaus ist ein spezielles Nachschlagewerk zur Dokumentation des Coronawortschatzes geplant.

Fremdwörter: Deutsches Fremdwörterbuch

Ansprechpartner: Dr. Dominik Brückner

In diesem Arbeitsbereich wird an den Artikeln der Buchstabenstrecke I des Deutschen Fremdwörterbuchs gearbeitet. Parallel wird die Onlinefassung des Wörterbuches ausgebaut und die Fremdwortlexikographie am IDS insgesamt neu konzipiert werden.

Entlehnungen: Lehnwortportal


Ansprechpartner: Dr. Peter Meyer

In diesem Arbeitsbereich wird die Dokumentation deutscher lexikalischer Entlehnungen in anderen Sprachen im Lehnwortportal Deutsch durch Aufnahme weiterer Wörterbücher und Ressourcen ausgebaut und technisch weiterentwickelt.

Aktuelles

Am ersten Januar begann das Projekt Lexikographie sprachlichen Wandels: Entlehnungen, Fremdwörter, Neologismen mit seiner Arbeit. Leitung: Petra Storjohann und Dominik Brückner.

Annette Klosa-Kückehaus gibt einen Vortrag zum Thema „Vielfalt der Wörter: Von Abstandsbier bis zoomen. Der Wortschatz der Coronapandemie“ beim Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart (26.01.2022).

Der Vortrag von P. Storjohann "The public as linguistic authority: why users turn to internet forums to differentiate between words" wurde für die EURALEX 2022 in Mannheim angenommen.

Der Vortrag von A. Klosa-Kückelhaus "Lexicography for society and with society – COVID-19 and dictionaries" wurde für die EURALEX 2022 in Mannheim angenommen.

Das Abstract zur Softwarepräsentation von P. Meyer "Lehnwortportal Deutsch: A New Architecture For Resources On Lexical Borrowings" wurde für die EURALEX 2022 in Mannheim angenommen.

Zur Unterstützung seiner Arbeit sucht das Projekt "Lexikographie sprachlichen Wandels" zum 15. Mai 2022 eine ungeprüfte / geprüfte (BA) studentische Hilfskraft im Modul "Deutsches Fremdwörterbuch – Neubearbeitung". Mehr dazu hier.

Es ist erschienen: Klosa-Kückelhaus, Annette (2022): Woher kommen die Mode-Wörter im Neologismenwörterbuch und wie können sie interpretiert werden? (Aus der Rubrik Neuer Wortschatz). In: Sprachreport 1/2022. Mannheim: Leibniz-Institut für Deutsche Sprache. S. 58-62.

Annette Klosa-Kückelhaus hält einen Vortrag an der Abendakademie Mannheim (03.03.2022) zum Thema „Neuer Wortschatz rund um gesellschaftliche Debatten“.

Frau Julia Pawels beginnt am 01.04.2022 im Projekt und unterstützt den Arbeitsbereich "Neologismen".

Am 17.05. besucht eine MA-Studierendengruppe des Fachbereichs Germanistik der Kapodistrias Universität Athen (Prof. Dr. Anna Chita) das IDS. Petra Storjohann und Julia Pawels stellen in zwei  Vorträgen verschiedene Onlinewörterbücher vor.

Projektleitung

Kontakt

Dr. Petra Storjohann

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro A2.11
D-68161 Mannheim

E-Mail: storjohann(at)ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 231
Fax: +49 621 / 1581 – 200

Dr. Dominik Brückner

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro A2.08
D-68161 Mannheim

E-Mail: brueckner(at)ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 228
Fax: +49 621 / 1581 – 200

Projektteam

Projektleitung
Dr. Dominik Brückner
Projektleitung
Dr. Petra Storjohann
wiss. Mitarbeiter
Prof. Dr. Stefan Engelberg
wiss. Mitarbeiterin
Mirjam Eppinger
wiss. Mitarbeiterin
Dr. Kerstin Güthert
wiss. Mitarbeiterin
Dr. Annette Klosa-Kückelhaus
wiss. Mitarbeiter
Dr. Peter Meyer
wiss. Mitarbeiterin
Julia Pawels
wiss. Mitarbeiter
Prof. Dr. Oliver Pfefferkorn
wiss. Mitarbeiter
Dr. Herbert Schmidt
wiss. Mitarbeiterin
Ngoc Duyen Tanja Tu
wiss. Mitarbeiterin
Dr. Oda Vietze

Unsere Hilfskräfte

Timo Bolkart

Katharina Grünke

Anja Klauck

Sara-Marie Weinkopf