Programmbereich

Lexikographie und Sprachdokumentation

© Petra Storjohann
Leitung: Dr. Annette Klosa-Kückelhaus

Wörter sind die Bausteine der Sprache, ohne die wir nicht kommunizieren könnten. Nicht umsonst sprechen wir vom Wortschatz einer Sprache.  Rund um Wörter und ihren Gebrauch (in der Gesellschaft, in den Medien) und den Wandel, der sich hierbei beispielsweise durch Vorgänge der Entlehnung und in der Entstehung neuen Wortschatzes beobachten lässt, dreht sich die Forschung im Programmbereich „Lexikographie und Sprachdokumentation“.

In den einzelnen Arbeitsbereichen werden unter anderem wissenschaftlich fundierte und korpusgestützte Wörterbücher erarbeitet, die online in den (Wörterbuch-)Portalen bzw. Wortschatzinformationssystemen OWID, OWIDplus und Lehnwortportal des IDS veröffentlicht sind. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf innovativer lexikographischer Datenpräsentation und vielfältiger Vernetztheit und Recherchierbarkeit.

Außerdem entstehen lexikologische Untersuchungen, die z.B. Fragen der Akzeptanz von Fremdwörtern in den Blick nehmen oder die Prozesse der sprachlichen Konstitution von Gesellschaft analysieren. Diese Forschungsergebnisse werden nicht nur in die Fachöffentlichkeit vermittelt, sondern ein besonderer Schwerpunkt des Programmbereiches liegt auf der Aufbereitung wortbezogenen Wissens in anderen, an interessierte Sprachteilhabende adressierten Formaten.

Arbeitsbereiche

Lexikographie sprachlichen Wandels: Fremdwörter - Lehnwörter - Neologismen

Ansprechpartner: Dr. Petra Storjohann und Dr. Dominik Brückner

Fremdwörter, Lehnwörter, Neologismen - sie alle tragen zum Ausbau des Deutschen bei. Indem diese Wörter den Wortschatz bereichern, sorgen sie für große lexikalische Vielfalt, erlauben die Versprachlichung neuer Konzepte und ermöglichen vielfältige Differenzierungen im Ausdruck des Deutschen. In diesem Arbeitsbereich werden solche Wörter analysiert und lexikographisch dokumentiert. Darüber hinaus werden z. B. auch semantische Ausdifferenzierung, lexikalische Rivalität oder die Entstehung neuer sowie das Vergehen anderer Ausdrücke näher untersucht.

Wörter, Medien und Gesellschaft

Ansprechpartner: Dr. Mark Dang-Anh

Gegenwärtige und historische Entwicklungen in der Gesellschaft finden ihren Niederschlag in vielfältigen Diskursen, wobei viele unterschiedliche Medien eine Rolle spielen. In diesem Arbeitsbereich wird z.B. durch die Analyse solcher Diskurse oder politischer Schlüsselbegriffe offen gelegt, wie sich Gesellschaft durch Sprache konstituiert.

Kontakt

Dr. Annette Klosa-Kückelhaus

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro 4.23
D-68161 Mannheim

E-Mail: klosa(at)ids-mannheim.de
Tel.: +49 621 / 1581 – 423
Fax: +49 621 / 1581 – 200