Empirische Genderlinguistik

Im Fokus des Projekts stehen v.a. lexikalische Aspekte der Genderlinguistik, die unter linguistisch-empirischen Gesichtspunkten genauer erforscht werden sollen. Das neue Projekt schließt methodisch an die Forschungen aus dem Projekt "Empirische Methoden" (jetzt "Quantitative Linguistik") an. Den Abteilungsschwerpunkt "Dynamisches Lexikon" greift es auf, weil die potentielle Veränderung hin zu mehr geschlechtergerechter Sprache ein Aspekt der sprachlichen Dynamik der kommenden Jahre sein könnte, den wir schon jetzt empirisch mitverfolgen können.

September 2021 Sendung des Saarländischen Rundfunks zu Marlies Krämer (mit Beteiligung von Carolin Müller-Spitzer, Podcast)
September 2021 In der Zeitschrift "Deutschunterricht" erscheint der Beitrag "Genus ist nicht gleich Sexus, aber ist damit schon alles gesagt? Geschlechtergerechte Sprache: linguistisches Hintergrundwissen für eine konstruktive Debatte" (Der Deutschunterricht 3/73. Beiträge zu seiner Praxis und wissenschaftlichen Grundlegung. Hannover: Friedrich. S. 84-89.)
Juli 2021 Deutschlandfunk-Sendung zum Thema "Historische Sprachdebatten" mit Beteiligung von Carolin Müller-Spitzer (Podcast)
Juni 2021 Interview in den Tagesthemen zum Thema geschlechtergerechte Sprache (Video)
Juni 2021 Im Sprachreport erscheint ein Beitrag zu "Geschlechtergerechte Sprache: Zumutung, Herausforderung, Notwendigkeit?" (Sprachreport 2/2021)
Mai 2021 Interview zum Thema Genderlinguistik in "Die Profis" rbb radioeins (Link)
April 2021 Artikel in der ZEIT zum Thema "Keine Bevormundung beim Gendern" von Carolin Müller-Spitzer und Henning Lobin (PDF)
April 2021 Vortrag zu "Geschlechtergerechte Sprache: Linguistischer Hintergrund und empirische Studien" von Carolin Müller-Spitzer im Seminar „Genus und Geschlecht in Sprachgeschichte und Sprachgegenwart“ (Prof. Dr. Natalia Filatkina) an der Universität Hamburg (online).
April 2021 Carolin Müller-Spitzer hält in Paris an der Sorbonne (online) einen Vortrag zu "Der Einfluss der Korpusgrundlage auf Geschlechterstereotype in Wörterbüchern".
März 2021 Das Video der Quarks-Redaktion "Was Gendern bringt - und was nicht" erscheint (basierend u.a. auf Hintergrundinformationen aus dem Projekt)
Dezember 2020 Carolin Müller-Spitzer hält im linguistischen Kolloquium der Universität Duisburg-Essen einen Vortrag zum Thema "Empirische Genderlinguistik".
November 2020 Carolin Müller-Spitzer hält einen Impulsvortrag zum Thema "Geschlechtergerechte Sprache aus empirisch-linguistischer Sicht" beim Treffen der Gleichstellungsbeauftragten der Sektion A der Leibniz-Gemeinschaft.
November 2020 Im Zahnärzteblatt Baden-Württemberg erscheint in Ausgabe 11/2020 ein Artikel von Carolin Müller-Spitzer zum Thema geschlechtergerechte Sprache (PDF).
September 2020  Carolin Müller-Spitzer hält einen virtuellen Gastvortrag zu "Geschlechtergerechte Sprache. Linguistischer Hintergrund und empirische Studien" in einem Webinar der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema "OMG!!! Sprache in Zeiten von Digitalisierung, Globalisierung und Migration."
Mai 2020 Gründung des Projekts „Empirische Genderlinguistik“
März 2020 Carolin Müller-Spitzer hält am 31.3. einen virtuellen Gastvortrag zum Thema "Leben, lieben, leiden: Geschlechterstereotype in Wörterbüchern, Einfluss der Korpusgrundlage und Abbild der sprachlichen ‚Wirklichkeit'" im Forschungsseminar zu „Genderlinguistik" von Martin Luginbühl in Basel. Eine gleichnamige Publikation (geschrieben gemeinsam mit Henning Lobin) erscheint im Sammelband „Genus, Sexus, Gender - Neue Forschungen und empirische Studien zu Geschlecht im Deutschen", hg. v. Gabriele Diewald/Damaris Nübling (Reihe Linguistik: Impulse und Tendenzen).

Projektteam

Projektleitung
Carolin Müller-Spitzer
wiss. Mitarbeiter
Alexander Koplenig
wiss. Mitarbeiter
Sascha Wolfer