Preisträgerin 2017

Peter-Roschy-Preis

Ludwig M. Eichinger, Julia Kaiser und Bernhard Jorek (Vorsitzender des Vereins der Freunde des IDS) (v.l.n.r.) (Foto: A. Trabold)

Erste Preisträgerin ist Julia Kaiser, die seit 2012 im Projekt "Verbkomplemente im gesprochenen Deutsch" in der Abteilung Pragmatik gearbeitet hat. Auch ihre Promotion stammt aus diesem thematischen Umfeld, und beschäftigt sich mit einer in den Grammatiken der geschriebenen Sprache nur am Rande vorkommenden Verwendung von Modalverben, nämlich ihrem absoluten Gebrauch. Er spielt in gesprochener Sprache eine wichtigere Rolle - und nicht nur in festen Wendungen vom Typ "Was soll's". In der Arbeit werden die Verbreitung und Funktion solcher Verwendungen in der Interaktion anhand von Daten aus dem Gesprächskorpus FOLK des IDS beschrieben. Und so lautet denn auch die Arbeit, die voraussichtlich im September 2017 im Winter Verlag erscheinen wird: "Absolute" Verwendungen von Modalverben im gesprochenen Deutsch. Eine interaktionslinguistische Untersuchung.