Neues Kooperationsprojekt

von Angelika Wöllstein und Björn Rothstein (Universität Bochum) startet im Januar 2013
Das neue Kooperationsprojekt der Grammatik-Abteilung und der Universität Bochum untersucht die Notwendigkeit der Grammatikförderung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe II. Projekttitel: "Verbessert ein zusätzliches Angebot von Grammatikunterricht im Fach Deutsch der Sekundarstufe II die expliziten Grammatikkenntnisse des Deutschen?" Projektantragsteller und -leiter: <link gra personal woellstein.html>Prof. Dr. Angelika Wöllstein
Prof. Dr. Björn Rothstein
Kurzzusammenfassung Das Projekt untersucht die deutschdidaktische Behauptung (u.a. Dürscheid 2007, Eisenberg 2004), dass ein zusätzliches Angebot von Grammatikunterricht im Fach Deutsch der Sekundarstufe II zu besseren und langfristig anhaltenden expliziten Grammatikkenntnissen des Deutschen führt. Laut curricularer Vorgaben ist für die Klassen neun bis zwölf kein Grammatikunterricht vorgesehen. Die Untersuchung erfolgt longitidunal als Fragebogenstudie, in der zwei Vergleichsgruppen jährlich einmal Aufgaben vom Typ der VerA-8-Arbeiten in den Klassen acht bis zwölf bearbeiten. Nur eine der beiden Gruppen hat ab Klasse neun am expliziten Grammatikunterricht in Form einer kontrollierten Selbstlerneinheit teilgenommen. Es werden jährlich dieselben 1000 Schüler befragt. Die Befragung erfolgt in den Schuljahren 2013 bis 2017 und geht für die Schüler von den Klassen 8 bis 12. Das Projekt wird vom IDS durch eine Hilfskraftstelle unterstützt.