IDS-Logo
Startseite : : Über uns : : Jahrestagungen : : Jahrestagung 2011 : : Hinweise : : Abstract

Nanna Fuhrhop & Rebecca Barghorn (Universität Oldenburg)

Prinzipien der Wortschreibung im Deutschen und Englischen

Abstract

Für das Deutsche sind die Prinzipien der Wortschreibung relativ gut erforscht. Wir gehen von einer beschreibbaren Verzahnung von phonographischen, silbischen, morphologischen (und syntaktischen) Schreibprinzipien aus. Entsprechend soll das Schriftsystem des Englischen erforscht werden. Wir betrachten zunächst die 'Leserichtung' (von der Schreibung zur Aussprache), und zwar von den Silbenkernen im Deutschen und Englischen. Während im Deutschen graphisch komplexe Silbenkerne (fast) immer mit phonologisch komplexen Diphthongen oder Hiaten korrelieren (Ausnahme <ie> für /i/), entsprechen diese im Englischen häufiger phonologischen Monophthongen (vgl. <ea> = /i/ in tea oder /?/ in head).

Die doppelten Konsonantengrapheme sind unterschiedlich zu interpretieren: Im Deutschen ist diese mit dem Konstrukt des Silbengelenks und der Morphemkonstanz gut zu beschreiben. Betrachten wir die doppelten Konsonanten im Englischen, so können wir feststellen, dass auch sie für ein Silbengelenk stehen, insbesondere im Zweisilber, der aufgrund von morphologischen Prozessen entsteht. Hier wirkt aber die Morphemkonstanz nicht: fun - funny, big - bigger. Andererseits geht die Schrift noch einen Schritt weiter im Englischen, denn es findet sich sogar Doppelkonsonantenschreibung, die nur zwischen graphematischen Silben verbindet, aber nicht zwischen phonologischen wie in referred: Das Wort ist graphematisch dreisilbig (jedenfalls ist das eine mögliche Sicht), aber phonologisch zweisilbig. Dieser Doppelkonsonant zeigt zum einen eine Parallele in der Schreibung, die in der Lautung nicht existiert und zum anderen, dass es sich um eine betonte Silbe handelt (referred mit <rr>, differed mit einem <r>). Graphematisch wird hier zwischen einer schweren und einer leichten Silbe unterschieden. In diesem Sinne werden wir verschiedene Schreibprinzipien im Deutschen und Englischen herausarbeiten und über den Stand unserer Forschung zu den silbischen Schreibprinzipien im Englischen berichten.