[IDS-Logo] [COSMAS-II-Logo]
Seite drucken Thema drucken Sitemap Suche Impressum Datenschutz Kontakt
grafische Eingabethemenspezifische FragestellungenSuche in Sätzen einer bestimmten Länge

Suche in Sätzen einer bestimmten Länge

Beispiel 1: Erfragen von Sätzen einer bestimmte Länge

Sätze mit z.B. einer maximalen Länge von 5 Wörtern erhält man mit Hilfe der Operatoren ELEM, LINKS und RECHTS wie folgt:

Q1a = ABSTAND(LINKS(ELEM(S)),'5w,s0',RECHTS(ELEM(S)))

Hierzu werden die beiden Satzenden LINKS(ELEM(S)) und RECHTS(ELEM(S)) in dem gewünschten Abstand 5w und s0 voneinander gewählt. Liegen Anfangs- und Endwort max. 5 Wörter auseinander, so auch die Satzlänge.

Q1b = ABSTAND(LINKS(ELEM(S)),'5:5w,s0',RECHTS(ELEM(S)))

Diese Suchanfrage liefert Sätze mit einer exakten Länge von 5 Wörtern zurück.

Q1c = ABSTAND(LINKS(ELEM(S)),'6:100w,s0',RECHTS(ELEM(S)))

Diese Anfrage liefert Sätze mit einer min. Länge von 6 Wörtern zurück. Der Bereich 6:100w (min. 6 bis max. 100) ist ein Kunstgriff: da die Angabe eines Minimalwertes mit der Angabe eines Maximalwertes gepaart werden muss, steht mit 100 ein beliebiger, ausreichend hoher Wert, um alle Sätze länger als 6 Wörter zu erfassen.

Bemerkung zum Suchbereich solcher Ergebnisse

Werden die Suchanfragen Q1a-Q1c in einer weiteren Suchanfrage eingesetzt, muss folgendes beachtet werden: Das Ergebnis von Q1a-Q1c besteht nur aus den gesuchten Satzendwörtern. Beispiel für Q1a: "Aufrecht gaben sie ihr Leben.".

Will man nun im ganzen Satzbereich suchen können, muss der Suchbereich (= Ergebnisbereich) mit dem Operator INKLUSIVE wie folgt auf den ganzen Bereich zwischen Satzanfang und -ende, Satzendwörter inklusive, erweitert werden:

Q2 = INKLUSIVE(Q1a)

Für das gleiche Beispiel ist der neue Suchbereich in Q2: "Aufrecht gaben sie ihr Leben.".

Wird allerdings der Operator IN auf Q1 angewendet, so ersetzt die Bereichsoption all von IN die Verwendung von INKLUSIVE.

Beispiel 2: Suchen von Suchbegriffen in Sätzen bestimmter Länge

Nach den Ausführungen von Beispiel 1 läßt sich ein Suchbegriff in einem Satz einer bestimmten Länge mit dem Operator IN wie folgt erfragen:

Q3 = IN(wegen,'all',Q1a)

Die Bereichsoption all sorgt dafür, dass der Suchbegriff im ganzen von Q1a gefundenen Satz recherchiert wird. Dieser Weg führt zum selben Ergebnis wie der Weg über INKLUSIVE, siehe dazu Q3a, und ist kürzer. Ohne Angabe von all in Q3 wird wegen nur im Trefferbereich von Q1a gesucht (d.h. am Satzanfang und -ende).

Das selbe Ergebnis wie in Q3, aber mit Operator INKLUSIVE, erhält man wie folgt:

Q3a = IN(wegen,'',Q2)

Über die Werte des Arguments <I> von Operator IN lässt sich außerdem die Position des Suchbegriffes innerhalb des Satzes vorgeben, z.B. mit dem Wert L wie in

Q3b = IN(wegen,'L,all',Q2)

läßt sich angeben, dass wegen am Anfang des Satzes gesucht wird.

COSMAS II, Zentrale DV-Dienste - 08. 09. 2009